Wir freuen uns auf Ihren Besuch:

Ostersonntag, 18. April 2021, 11:00 Uhr Gottesdienst in der St. Antonius-Kirche Bad Grund

(bei gutem Wetter im Antoniusgarten am Eichelberg)

Ostersonntag, 2. Mai 2021, 9:30 Uhr Gottesdienst in der Maria-Magdalenen-Kirche in Wildemann

Zur Zeit wegen der Corona-Pandemie Anmeldungen erforderlich (Tel. s. unter Ihrer Kirchengemeinde)

Grenzmomente

Es gibt Momente, in denen ist nichts, wie es scheint. Ein fröhliches Gesicht versteckt tiefe Trauer, wer Härte zeigt, kann auch barmherzig sein und hinter einer scheinbar so düsteren Zukunft verbirgt sich eine neue Chance.

Grenzmomente sind das, unsicher und vage. Erst im Nachhinein deute ich die Zeichen richtig. Der Palmsonntag führt in eine solche Grenzzeit hinein: Die Hände, die eben noch Palmzweige schwingen, sind schon zu Fäusten geballt. Das „Hosianna“ wird zum gellenden „Kreuzige“-Ruf, fröhliche Gesichter erstarren zu Fratzen. Und doch ist es Jesu Tod am Kreuz, der den Menschen Leben bringt. Sein Weg ins Dunkel war ein Weg ins Licht, heute bekennen wir das. Im Geschlagenen, im Verachteten war Gott ganz nah. (VELKD)

Als die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem kommen werde, nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel!
Johannes 12,12-13

Die Bürger von Jerusalem begrüßen Jesus als ihren Hoffnungsträger: „Hosianna dem König von Israel! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!“

Hosianna ist ein Fleh- und Jubelruf. Dieser Ruf ergeht an Gott oder an den König und bedeutet: „Hilf doch!“

Am Palmsonntag will das Volk Jesus zu seinem König machen. Er wird mit Palmzweigen begrüßt. Die Leute ziehen ihre Obergewänder aus und legen sie auf den Boden, damit Jesus auf einem Teppich in Jerusalem, der Hauptstadt Israels einziehen kann.

Dieselben Menschen rufen fünf Tage später „Kreuzige ihn!“ und „Weg, weg mit ihm!“ So schnell kann die Stimmung der Massen umschlagen!

Gott hat weder das eine noch das andere vor: Jesus soll kein politischer König werden. Jesus soll aber auch nicht vernichtet werden.

Jesus wird die Sünde der Menschen ans Kreuz tragen. Er wird das menschliche Leid teilen. Er wird die Finsternis in Licht verwandeln. Er wird am Kreuz den Tod besiegen.

Darum passt der Hosianna- Ruf vom Palmsonntag letztlich doch: Hosianna! Hilf doch! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn.

(Pastorin Schwerdtfeger)

Fürbittengebet:

Herr Jesus Christus, wir danken dir für deine Liebe, die du uns durch deinen Tod am Kreuz bewiesen hast, und das neue Leben, das uns durch deine Auferstehung geschenkt ist. Wir wollen unseren Dank zum Ausdruck bringen, indem wir für die bitten, die selbst keine Kraft mehr haben, die keinen Ausweg mehr kennen, die den Tod vor Augen haben. Hilf uns, diese Menschen zu erkennen und auf sie zu zu gehen, dass ihnen durch uns deine Liebe erfahrbar wird. Wir rufen zu dir: Herr, erbarme dich.

Herr, unser Gott, unsere Welt ist voll von Not und Elend. Wir können uns fast nicht vorstellen, dass es auch anders sein könnte. Darum bitten wir dich: Lass uns erfahren, dass du bei uns bist als der Gott, der mit uns leidet. Lass uns daran glauben, dass du keines Menschen Leid vergisst, und lass deine Nähe sichtbar werden in der Güte, die wir Menschen einander schenken. Lass uns vor Augen haben, dass Du dieses Leid nicht willst, und zeige uns Wege, wie wir mitbauen können an deinem Reich, in dem Du alle Tränen von den Angesichtern abwischst. Wir rufen zu dir: Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle Menschen, die von Unsicherheit und von Zweifel geplagt werden; für alle, die nichts mehr vom Leben erwarten; für alle, die nur noch schwarz sehen für ihre Zukunft, weil ihnen das Nötigste zum Leben fehlt; für die, die ihren Glauben an die Menschen verloren haben, weil sie immer und immer wieder enttäuscht worden sind; für diejenigen, die es schwer mit sich selbst haben. Wir rufen zu dir: Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle, die in Gefahr sind, sich gegen ihre Mitmenschen zu verschließen und zu vereinsamen. Für die Eheleute, die einander fremd geworden sind und sich nichts mehr zu sagen haben; für die Eltern, die ihre Kinder nicht mehr verstehen; für die Kinder, die ohne die Liebe ihrer Eltern aufwachsen müssen; für die Jungen und Mädchen, denen das Leben bereits nichts mehr zu sagen hat und die Zuflucht zu Drogen nehmen; für die, deren Kindheit durch Krieg zerstört wird. Wir rufen zu dir: Herr, erbarme dich.

Herr unser Gott, du kennst einen jeden mit Namen, du lässt keinen von uns verloren gehen. Darum bitten wir dich: Lass uns erfahren, dass du ein Gott der Lebendigen bist und dass du das Glück der Menschen willst. Gib uns allen Kraft, das sichtbar werden zu lassen in der Art und Weise, wie wir miteinander umgehen. Wir rufen zu dir: Herr, erbarme dich.

Herr, unser Gott, du bist der König unseres Lebens, wir bitten dich: gib uns eine unerschütterliche Bereitschaft, einander so zu nehmen, wie wir sind. Bleibe uns nahe, damit wir Kraft bekommen, unserem Nächsten beizustehen, und in Frieden miteinander zu leben, durch Jesus Christus, unsern Herrn. Amen. (Dr. Martinus Luther / EKD)

Ostereier färben

Noch eine Woche bis Ostern. Es gibt viele Möglichkeiten sich auf das Osterfest vorzubereiten. Eierfärben für das Osterfrühstück ist eine davon. Die Ursprünge des Ostereis sind sehr unterschiedlich. Schon sehr früh kam dem Ei als Symbol für den Ursprung des Lebens und für Fruchtbarkeit eine besondere Bedeutung zu. Bereits bei den ersten Christen galt das Ei als Sinnbild der Auferstehung und wurde Verstorbenen ins Grab mitgegeben.

Von außen wie das Grab verschlossen und wie tot, hält es in sich das Leben verborgen und weist so auf die Auferstehung Jesu hin.

Ostereier im GrasDoch das Kochen und Verschenken von Eiern zu Ostern hat aber auch einen ganz praktischen Grund: Während der 40-tägigen Fastenzeit zählten Eier zu den verbotenen Lebensmitteln. Da es aber im Frühling besonders viele Eier gab, konservierte man sie durch Kochen und markierte die harten Eier, indem man sie färbte.  (VELKD)      

Gott schenke uns eine gesegnete Karwoche!

Mit allen guten Wünschen         

Ihre Pastorin Astrid Schwerdtfeger                 

 

Fotos: Wikipedia (1), pixabay (2)                         

Verlinkung KU im Oberharz

Verlinkung Kirchenkreis Harzer Land

Verlinkung Ev. Landeskirche Hannover